Home   Blog    Wieviel ungenutztes Wissen liegt abseits unseres Weges?

Wieviel ungenutztes Wissen liegt abseits unseres Weges?

Hat man sich schon einmal diese Frage gestellt? Es ist ein graues Feld, welches sich lohnt bearbeitet zu werden. Fragen suchen nach Antworten. Wer aber hat den Mut zu fragen und wer will schon antworten? Denkt man einmal darüber nach, so muss man feststellen, wie sprachlos wir sind.

Die Schere zwischen Arm und Reich geht weltweit immer mehr auseinander und doch verzichten wir darauf, aus dieser Erkenntnis zu lernen.

Armut darf es nicht geben und Altersarmut ist das Damoklesschwert unserer Zeit. Immer unsichtbar und doch für viele ein nie endender Alptraum. Jedes Leben ist wertvoll und jedes kann zum Glücksfall für den Einzelnen werden. Wie aber finden wir allgemein den richtigen Weg für ein besseres Leben einzustehen?

Die digitale Welt ist dafür keine Hilfe. Im Gegenteil, diese wird das Problem mehr verstärken als wirtschaftlich tragfähige Lösungen herbeizuführen. Einmal, weil die digitalen Programme noch mit sichtbaren Eigenproblemen belastet sind, zum anderen, weil der Wille fehlt das Unsichtbare sichtbar zu machen. Wir sind Meister im Verdrängen und bevorzugen deshalb ausgiebig störende Bedürfnisse in Schubladen einzuordnen.

Die digitalisierte Welt kann selbst zum Alptraum werden. Warum? Nun stellen wir uns einmal vor, unsere heile Welt wird von einem langandauernden Blackout befallen. Wie würde dann unser Alltag aussehen? Nun, dann sind wir nicht nur sprachlos, sondern auch hilflos gegenüber den Notfallsituationen, die uns auf Schritt und Tritt begegnen würden. Nicht nur, dass dann sämtliche Verkehrsampeln ausfallen, sondern alles was rund um unseren Alltag an technischen Errungenschaften unser Leben absichert.
In den Hochhäusern würden die Fahrstühle still stehen. Die Bewohnen wären in ihrem Wohlstand gefangen. Kühlschränke würden nutzlos. Da wo Klimaanlagen für angenehme Temperaturen sorgen, würden Menschen eine andere Welt kennenlernen. Krankenhäuser könnten ihre Türen schließen und das ist bestimmt nicht alles. Es käme einen totalen Chaos gleich. Auf einen Nenner gebracht, es wäre die Hölle in unserer sogenannten Zivilisation.

In unserem engen Europa gibt es AKW`s, die in der nächsten Sekunde unsere heile Welt in dieses Chaos reissen könnten. In einer derartigen Bedrohung würden unsere Träume keinen Platz mehr haben. Unsere Wünsche und Hoffnungen würden auf das reduziert, was uns dann noch an bisher ungenutztem Wissen zur Verfügung steht. Dann nämlich beginnt der Kampf ums Überleben.