Vorsicht Präsident Donald Trump will spalten

Europa ist für Trump eine Wirtschaftsmacht, die es zu verhindern gilt. Erst streckt er seine Finger nach Großbritannien und jetzt auch nach Polen aus. Beiden macht er Versprechungen, mit dem Hintergedanken Europa zu spalten. Ob ihm das noch gelingt ist zu bezweifeln. Trotzdem ist Vorsicht geboten, denn Trump wäre nicht Trump, wenn er nicht immer Hintertüren bereit halten würde. Seine Fake News sind legendär. So hatte er doch auch die Präsidentschaftswahl 2016 gewonnen. Schmutzig eben, mit Behauptungen gespickt, deren Beweise er stets schuldig  blieb. Genau nach diesem Muster bereitet er auch schon jetzt seinen Wahlkampf für 2020 vor.  Eine Schlange häutet sich, nicht Trump. Er hält sich für unverwundbar und schafft es durch Lügen seine Macht zu demonstrieren.

Bisher zumindest, denn er und seine Anhänger haben ihre Macht in den Bundestaten Kentucky und Virginia an die Demokraten abgeben müssen. Das ist aber noch kein Sieg. Vorerst ein Hoffnungsschimmer für die Demokraten, vielleicht die kommende Wahl für sich zu entscheiden. Die nächsten Tage und Wochen könnten vielleicht den Demokraten in die Hände spielen, zumindest dann, wenn das Amtsenthebungsverfahren noch vor Weihnachten gegen Donald Trump eingeleitet wird. Noch ist das Ergebnis  offen, doch die Mehrheit der Amerikaner sind aufgewacht. Nach neuesten Umfragen sollen 52 % der Amerikaner sich für ein solches Vorgehen ausgesprochen haben.

Würde Trump das Verfahren nicht überstehen, wäre das nicht nur ein Sieg für Amerika, sondern für uns alle. Seine wetterwendischen Kapriolen wären Geschichte. Die Aufräumarbeiten an seinen vielen Baustellen würden jedoch sehr, sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Zeit, die wir hinsichtlich des Klimawandels und seine Folgen nicht haben. Wie sagt man: God bless America.