Klimaschutz muss zum globalen Thema werden.

Wollen wir die Welt retten, sind Grenzen zu überwinden. Klimaschutz ist eben nicht nur ein nationales Bedürfnis sondern eine internationale Herausforderung, der Natur und Umwelt die grösste Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn wir alle, Regierungen und die Weltbevölkerung, uns dieser Aufgabe stellen, gibt es weltweit keine Armut und auch keine Arbeitslosen mehr. Der Schutz unseres Weltklimas fängt vor unserer Haustür an, nämlich dort, wo jeder bereit ist sich dieser Mammutaufgabe zu stellen.

Wirklich jeder kann mithelfen. Wir haben die Zeit zu unserem Massstab gemacht. Alles muss schnell gehen. Dabei wäre es doch eine leichte Aufgabe sich an den Einkaufsregalen zu entscheiden, was jeder in den Einkaufskorb legt. Jedes dieser massenhaft erzeugten Produkte verbraucht Energie und was viele nicht bedenken auch Wasser, das immer mehr zu einer kostbaren Ressource wird.

Mit dem Wasser fängt alles an und hört auch alles auf. Wenn die Gletscher schmelzen und das Wasser knapp wird, die Flüsse austrocknen und die Meeresspiegel ansteigen, ist es Schluss mit unserer Konsumgesellschaft. Dann ist es zu spät zum Umdenken. Die Natur führt uns dann auf schmerzhafte Weise vor Augen, wie verzahnt das Wechselspiel der Kräfte in unser Leben eingreift. Schon jetzt erfahren wir aus vielen Regionen dieser Welt, wie vernichtend Naturkatastrophen immer mehr zum Alptraum werden. Es ist dringend geboten, dass wir diese als Warnsignal verinnerlichen und endlich handeln.
Wir arbeiten an unserer neuen Seite von ic4all.eu
Wir, das Team von IC4ALL suchen dringend Mitstreiter im Kampf gegen den Klimawandel. Für jeden gibt es viel zu tun, denn die Aufgaben sind mannigfaltig. Besonders ist jedoch der Zusammenhalt unserer Gesellschaft. Nur wenn wir uns zum weltweiten Frieden bekennen, erkennen wir den wirklichen Wert unserer gemeinsamen Welt. Es gibt noch so vieles zu Endecken und was noch wichtiger ist, vor dem Untergang zu bewahren. Wir arbeiten daran unserer Website neue Inhalte zu geben. Wenn wir Unterstützer gewinnen, auch mehrsprachig. Themen gibt es genug und das von A bis Z.

Viele Menschen haben schon begriffen, wo unsere Schwächen liegen. Die Bequemlichkeit ist eine davon. eine andere die Gewinnsucht, Diese ist auf den Augenblick des Erfolges ausgerichtet und verhindert nachhaltig den Schutz unseres Klimas. Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf die tropischen Regenwälder. Die weltweite Vernichtung können wir tagtäglich auf den Bildschirmen verfolgen. Einmal ist es die Gier nach Bodenschätzen, ein anderes Mal die Land- und Viehwirtschaft, die vehement für die Rodung der Tropenwälder verantwortlich sind. Auch wir werden zunehmend in die Pflicht genommen werden um diesen Raubbau an der Natur zu verhindern, Wir bringen immer mehr technische Erzeugnisse auf den Markt, die unsere Umwelt vor unlösbare Probleme stellen werden. Nehmen wir nur die vielen Akkus, die bald unseren Weltmarkt überschwemmen. Kostbare Ressourcen werden dafür geopfert und auch Akkus müssen einmal entsorgt werden.
Wir prangern die vielen Kreuzfahrtschiffe an und auch den Flugverkehr, der für viele Schadstoffe in der Luft verantwortlich ist. Wir blenden aber bewusst oder unbewusst die vielen Superschiffe aus, die uns tagtäglich mit allen wichtigen und unwichtigen Gütern überschwemmen. Auch diese Schiffe blasen kein 4711 in die Luft.
Wir Deutschen verdammen die Kohle. Die Polen wollen darauf nicht verzichten.
Wir haben den AKW `s bald das Halleluja gesungen, die Franzosen bauen wieder neue Atomkraftwerke.
Noch keine Nation weltweit hat eine Idee, wohin mit dem Atommüll.
Die industrielle Agrarwirtschaft folgt willig den Verbrauchern, die nach immer mehr Erzeugnissen hungern.
Der CO2 Ausstoss lässt grüssen.
Das ist die Krux unserer Gesellschaft. Wir bauen vorne auf was wir hinten zerstören.
Wir sprechen von Liebe und frönen vielschichtig dem Neid  und der Missgunst.

Unsere globaliesierte Welt braucht Einigkeit und den festen Willen dem Weltklima die Tür offen zu halten.