Home   Blog    Es geht immer mehr ein Schritt nach rechts

Es geht immer mehr ein Schritt nach rechts

Wollen wir das wirklich? Haben wir aus der Geschichte gar nichts gelernt? Polen und die Türkei leben uns vor was das bedeutet. Wir kennen doch alle das Sprichwort “Viele Köche verderben den Brei“. Als Mahnung dürfte auch das Sprichwort gelten „Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht“. Man könnte viele Sprichwörter anführen. Doch wie so Vieles haben diese an Bedeutung verloren. Sie sind nicht mehr zeitgemäß, meint man. Doch eines ist sicher, wir fordern unser Schicksal heraus, trotzdem wir es besser wissen müssten. Die Gefahr wächst mit jedem Tag mehr. Wir verlassen fast schleichend den Boden der Demokratie. Genau die, die uns über Jahrzehnte einen Aufschwung beschert hat, wie ihn Generationen zuvor nie erleben durften. Rechts hat keine Mitte, ebenso wie Links keine hat. Die Demokratie steht für Vielfalt, für eine ausgewogene Politik. Die Demokratie zerfällt jedoch, wenn immer mehr Menschen sich in Splittergruppen verlieren. Wir durchleben zurzeit eine Phase in der die Angst ein vorherrschendes Element der Meinungsbildung ist. Angst war aber noch nie ein guter Ratgeber. Angst schafft keine Freiräume, um nach positiven Auswegen aus Krisen gleich welcher Art zu suchen.


Beschämend ist, dass es Personengruppen gibt, die verantwortungslos und mit voller Absicht die freie Presse in Verruf bringen wollen. Wie sonst konnte sich das Wort „Lügenpresse“ derart verbreiten, dass es wie ein tägliches Ritual wirken muss. Keine Berufsgruppe hat einen so hohen Blutzoll bezahlen müssen, wie die Wort- und Bildjournalisten. Fast täglich hören oder sehen wir auf unseren Bildschirmen, wie hart und gefährlich ihr Beruf ist. Die freie Presse ist in Gefahr. In einigen Ländern werden schon viele Journalisten, durch gezielte Falschaussagen und politisch manipulierten Richtern, angeklagt und verurteilt. Was noch schlimmer ist, oft werden viele unliebsame Journalisten einfach auf die eine oder andere Art aus dem Verkehr gezogen. Das müssen wir uns merken: Wenn es keine freie Presse mehr geben wird, erleben wir eine Diktatur, bei der es auch keine Demonstranten mehr geben wird.

Wir alle sind aufgefordert, den hohen Stellenwert der freien Meinungsfreiheit zu erhalten, damit die Demokratie sich weiterhin im positiven Sinne entfalten kann.