Es darf nicht bei Appellen bleiben

Die Wetterkapriolen zwingen zum Handeln. Jetzt ist unser aller Wille gefordert, der Natur die Hand zu reichen. Wir meinen das wörtlich, denn die Zeit drängt. Es geht nicht nur um das Thema Diesel. Es geht darum, dass wir uns darauf besinnen, welchen Teil jeder dazu beitragen kann, dass der Klimawandel in seiner schlimmsten Form aufgehalten wird. Es sind nicht nur die Politiker, die versagen. Wir Verbraucher sind diejenigen, die Fehler der Politiker in die Tat umsetzen. Jetzt müssen wir uns entscheiden, was wir wollen. Es ist so wie Krieg oder Frieden. Der technische Fortschritt bringt uns in eine Epoche der Annehmlichkeiten, die bei kritischer Betrachtung uns ins Chaos führen. Brauchen wir Roboter über all dort, wo uns die Macher hinführen? Sprechen wir nicht von Müllvermeidung? Wohin also mit den ausrangierten Robotern. Brauchen wir nicht dringend in der Zukunft den Zugriff auf die Ressourcen? Sind diese nicht endlos, wie wir es täglich erfahren. Grob gesagt, wir forschen und erfinden unseren Untergang. Die Technik überrollt uns im wahrsten Sinne des Wortes.

Halt, Stopp: Wir müssen umdenken. Wenn wir an Umweltschutz denken, müssen uns die Füße brennen, wenn wir in einen Billigflieger einsteigen. Wenn wir es dennoch tun, sollten wir ganz schnell das Thema Diesel  von unserer Agenda streichen. Das ist nämlich Augenwischerei. Es geht ums Ganze oder Nichts.

Im Blog >Das Meer und Du< können Sie erfahren, wie nutzbringend Forschung sein kann. Wir müssen uns nur dafür interessieren und daraus unsere Schlüsse ziehen. Wir suchen auf dem Mars nach Wasser. Fehlt uns hier auf unserer Erde nicht auch schon Wasser? Wie lange wollen  wir das Thema noch ignorieren. Wir müssen endlich den Tatsachen ins Auge blicken. Wasser ist eine Ressource, die mit Gold nicht aufzuwiegen ist. Man kann die digitale Welt schönreden. Langfristig wird diese Welt nicht mehr unsere sein.

Wird unsere Welt nicht schon heute automatisiert? Wo bleiben wir? Werden wir zu Zombies, die auf Knopfdruck funktionieren?

Von einer Sensation haben wir schon erfahren. Im Silicon Valley wird schon jetzt davon berichtet, dass eine Lebenserwartung von 1000 Jahren möglich ist.  Nun dann erklärt sich ja auch die Erforschung vom Mars.

Bis dahin ist es ein sehr, sehr weiter Weg voller Irrungen und Wirrungen. Deshalb ist es auf unterschiedlichen Gebieten erforderlich der Natur und Umwelt mehr Respekt zu zollen.